Potestas: So rein es heilige

Credit: 'Piedra - 2013' Regina José Galindo/www.fkv.de
Credit: 'Piedra - 2013' Regina José Galindo/www.fkv.de

vCalendar (ics)

 

Donnerstag, 31. März 2016

11-12.30 Uhr

GoogleMaps

 

Ort: Kaiserdom, Frankfurt am Main


 

Die Zeit zwischen Karfreitag und Ostern, dem Tod Jesu und seiner Auferstehung, ist nicht so leicht zu verstehen. Auf jeden Fall können die drei Tage ganz unterschiedlich interpretiert werden. Dies gilt nicht nur für die Ereignisse selbst, die uns weitgehend in die Verborgenheit Gottes hinein entzogen sind, sondern auch und gerade für die glaubenden Menschen.

 

Die Auferstehung selbst, durch die Jesus vom Vater ganz der Macht des Bösen und des Todes entrissen und davor gerettet wird, ist ein Geheimnis in Gott selbst. Wir Menschen wissen vor allem durch die Verkündigung der Engel, aber auch der menschlichen Boten davon. Ihre Worte werden beglaubigt durch die Erscheinungen des Herrn, die ja alle vier Evangelien in hohem Maß bestimmen. In den Erscheinungen öffnet sich das sonst strikt verborgene Leben Gottes und das Eintreten für seinen Sohn hinein in die Geschichte. Die Erscheinungen stehen sozusagen zwischen Gott und der Geschichte, Transzendenz und Welt. Sie nehmen an beiden Wirklichkeitsbereichen teil und sind deswegen auch manchmal in einer Art von Schwebe zwischen Gott und der Geschichte.

 



→ Forma  → Suffragia


Regina José Galindo.

Mechanismen der Gewalt

 

Frankfurter Kunstverein

19.02. - 17.04.2016   Ausstellung

 



Blog 


Write a comment

Comments: 4
  • #1

    LudwigBörne (Friday, 01 April 2016 16:28)

    Vieles kann der Mensch entbehren, nur den Menschen nicht.

  • #2

    s.elke.t (Saturday, 02 April 2016 14:10)

    Salve Regina. Arvo Pärt.

    https://www.youtube.com/watch?v=f1CNNf9iU9Y

  • #3

    s.elke.t (Saturday, 02 April 2016 21:48)

    Die Schutzmantelmadonna passt besser zur Musik von Arvo Pärt: Salve Regina...

    https://www.youtube.com/watch?v=WHff3N98hRk

  • #4

    s.elke.t (Monday, 04 April 2016 19:45)

    Es geht darum, was der Mensch dem Menschen antut...und warum?